Regionales Sommer-Essen: farbenfrohe Polenta mit Paprika

Wieder einmal REGIONAL !

Regionales Essen ist im Sommer so einfach: frisches Obst und Gemüse lacht mich an und ich lasse mich gerne verführen.

Polenta und Gemüse kommen aus Österreich, das Olivenöl aus Italien (nicht regional, aber dafür vom Nachbarn).

Zuerst eine cremige Polenta kochen: auf eine Tasse Polenta kommen 2 1/2 Tassen Wasser. Wasser mit Salz aufkochen lassen, Polenta einrühren (vorsichtig, sie blubbert wie ein Vulkan), einmal aufkochen und dann ziehen lassen. Event. nachsalzen und etwas Öl darunterrühren.

 

Polenta in eine befettete Form streichen und im Rohr (bei 180 Grad) ca. 20 min backen.

Inzwischen einen Zwiebel und einige Paprikas schneiden:

Zwiebel in Olivenöl anrösten, Paprika und Salz dazu und weich dünsten. Kurz vor dem Anrichten frisches Basilikum dazu.

Mahlzeit!

Schmeckt heiß, lauwarm oder kalt – je nach Wetter und Laune! In jedem Fall ist es vegan und kommt ohne weit gereiste Zutaten aus.

Bild

Orangener Wintersalat (vegan)

Salat im Winter? An und für sich sehr gesund, sehr empfehlenswert und und und und. Andererseits esse ich im Winter lieber was Wärmendes, etwas was sich anschmeichelt.  Was tun?

Es gibt einige Wintersalate, die warme Zutaten enthalten. So wie mein orangener Wintersalat: hier werden die Orangen warm serviert! Dadurch verliert der Salat seine Kälte und bleibt doch knackig, frisch und gesund.

Für 4 Personen brauchst du:

5 Orangen

4 bis 5 Karotten

Petersilie

Kreuzkümmel gemahlen, Salz, Pfeffer, etwas Olivenöl

Ruccola

Walnüsse zum Garnieren

salat 3

Ruccola waschen, abtropfen lassen und auf vier großen Tellern anrichten.

Orangen schälen, eine auspressen.

Karotten waschen und raspeln, mit dem Orangensaft, Salz, Pfeffer, Öl und dem gehackten Petersilie vermengen.

Restliche Orangen in Scheiben schneiden und gemeinsam mit Kreuzkümmel in einer Pfanne wärmen. Nicht mit Hitze sparen, ständig rühren. Dauert etwa 3 Minuten.

Die warmen Orangen unter die Karotten mischen, auf dem Ruccola anrichten, mit Nüssen garnieren und servieren.

salat 2

Mir gefällt besonders die Kombination von Ruccola und Orangen: sie harmonieren sowohl in Farbe als auch im Geschmack. Was kann ich mehr verlangen!

Mahlzeit

Bild

Ketchup – selbstgemacht

Der heurige supersuperheiße Sommer hat mir nicht nur viel Schweiß beschert, sondern vorallem eine unglaubliche Chili-Ernte! Meine vier Chili-Pflanzen am Balkon tragen zusammen in etwa 150 Chili-Früchte! Und da ich ein ziemliches Waserl bin und scharfes Essen nur in kleinsten Dosen zu mir nehme, bleibt mir nichts anderes übrig als Einzukochen.

Ich habe heuer schon Chili-Marillen-Marmelade, Chili-Mango-Chutney und Paprika-Marmelade gekocht. Dieses Wochenende war nun Ketchup an der Reihe:

Ketchup 1

Für 12 Weck-Flascherln (à 1/4 Liter) brauchst du

5 kg reife Tomaten

5 Zwiebel

ca. 500 ml Apfelessig

100 g braunen Zucker

300 g Gelierzucker 1:1

frisches Basilikum

Salz, Dillsamen (oder Fenchelsamen)

6 bis 8 Chilis – je nach Schärfe und Geschmack

 

Weck- bzw. Einkochgläser vorbereiten (auskochen)

Zwiebel würfeln, Tomaten achteln, Chilis fein hacken (ich trage dabei immer Handschuhe). Gemeinsam mit allen anderen Zutaten in einem große Topf zum Kochen bringen.

Ketchup 2

Ca. 15 min kochen. Dann pürieren und verkosten. Es sollte leicht scharf, ein wenig nach Essig und ein bisserl süß schmecken. Allerdings nicht zuviel – da diese Masse jetzt weiter eingekocht und der Geschmack intensiver wird.

Mindestens 20 min lang weiterköcheln. So lange bis es nach Ketchup riecht, schmeckt und aussieht. Noch kochend in Gläser abfüllen und diese gleich verschließen.

Selbstgekochtes Ketchup schmeckt nicht wie gekauftes – glücklicherweise!

Ketchup 4Verschlossen hält sich dieses Ketchup etwa ein Jahr. (Meine Chili-Ernte im Vorjahr war auch recht gut!) Doch einmal geöffnet sollte es innerhalb einer Woche verbraucht werden.

Bild

Harry Potter – Kesselkuchen / Cauldron Cake (vegan)

Eine „Harry Potter“-Geburtstagsfeier braucht einen Kesselkuchen. Doch was ist ein Kesselkuchen? Kesselkuchen gehören zu den Snacks, die im Hogwarts-Express zusammen mit anderen Köstlichkeiten am Imbisswagen gekauft werden können. Demzufolge könnten Kesselkuchen gefüllte Muffins sein. Im Internet kursieren viele Rezepte dazu: Schoko-Muffins gefüllt mit Creme und einem Henkel aus Lakritzstangen. Schauen alle sehr nett aus.

Ich habe meiner Tochter für ihre Geburtstagsfeier einen Kesselkuchen versprochen, allerdings nicht in Muffin-Größe sondern in richtiger Kesselgröße. Aus diesem Grund habe ich zwei vegane Schokokuchen gebacken, zusammengesetzt, mit Schokolade überzogen und mit Soja-Karamell-Pudding und Heidelbeeren gefüllt.

Alles in allem war es ein chaotisches Experiment: ich habe mir die ganze Sache vorher nur ausgedacht und nie ausprobiert. Also lass´ dich überraschen, was ich herbeigezaubert habe!

kessel 1 Kessel 2

Für zwei Schoko-Kuchen brauchst du:

160 g Vanille-Soja-Joghurt

225 ml Rapsöl

380 g Zucker (ich habe braunen und weißen Zucker gemischt)

120 ml Kaffeelikör

225 ml Vanille-Soja-Milch

20 g Nescafé

500 g Mehl (weißes oder halb-halb weiß und Vollkorn)

40 g echten Kakao

Vanille-Extrakt

3 EL Backpulver

1 EL Natron

3 EL Maisstärke (Maizena)

250 g Kochschokolade

Zuerst die Schokolade in 100 ml Vanille-Soja-Milch im Wasserbad schmelzen lassen. Die geschmolzene Schokolade mit der restlichen Milch, dem Joghurt und dem Öl gut verrühren und dann nach und nach alle anderen Zutaten einrühren.

Den Teig in zwei gleich großen Tortenformen (ideal sind 18 cm Durchmesser) backen. Oder – so wie ich es gemacht habe – auf zweimal backen.

Bei 170 Grad ca. 35 min.

kessel 3Wie du am Foto siehst, sinkt der Kuchen in der Mitte leicht ein. Das liegt daran, dass der Teig extrem saftig ist. Ideale Vorraussetzungen also um daraus einen Kesselkuchen zu machen!

Vorausschauende Bäckerinnen können die Kuchen am Tag davor backen und richtig auskühlen lassen. Weniger vorausschauende (so wie ich) lassen die Torten kurz überkühlen und gehen dann gleich weiter zum nächsten Schritt:

Eine Torte bildet den Kesselboden, eine die Kesselwand. Die „Boden“-Torte wird begradigt, aprikotiert und mit geschmolzener Schokolade glasiert.

Das heißt du brauchst

Kochschokolade zum Glasieren des Bodens und zum Überziehen des Kessels  (wenn du magst kannst du die geschmolzene Schoko mit Rapsöl glatt rühren, dann ist sie leichter zu verteilen)

Marillenmarmelade (zum Aprikotieren, d.h. die fertige gebackene Torte wird mit warmer Marmelade bestrichen)

Soja-Karamell-Pudding zum Füllen des Kessels

Heidelbeeren und eventuell ein paar Himbeeren

Während die Schokolade des „Kesselbodens“ etwas antrocknet, wird die „Kesselwand“ vorsichtig ausgehöhlt.

kessel 4

Dann die „Kesselwand“ auf den „Kesselboden“ stellen – die zweite Torte sollte mit Hilfe der Schokolade festpicken! Einige Minuten warten, dann den Kessel mit geschmolzener Schokolade glasieren.

Glasur trocknen lassen. Zumindest 1 Stunde lang.

Den Kessel mit Soja-Karamell-Pudding und Heidelbeeren füllen.

Den Henkel habe ich aus Blumendraht gedreht. Die Flammen sind auf Butterbrot-Papier aufgemalt.

kessel 6Was sagst du? Sieht es nicht richtig nach Geburtstags-Kessel-Kuchen aus? Harry, Hermine und Ron wären sicher begeistert.

Bild

Melanzani-Schiffchen auf Erdäpfeln

Diese Melanzani aus dem Backrohr liebe ich! Das Fruchtfleisch (oder sollte ich sagen Gemüsefleisch?) wird so wunderbar weich und saftig. Und – obwohl diese Schiffchen wenig Arbeit machen – schauen sie unglaublich gut aus. Ein Augen- und Gaumenschmaus! Meine Melanzani-Schiffchen haben es nicht notwendig sich hinter einem Steak zu verstecken!

Wie du sicher bemerkst, gefällt mir mein Rezept, seine Zutaten, sein Aussehen. Ich schreibe es auf und lasse dich an meiner Begeisterung teil haben. Etwas, was Frauen viel seltener tun als Männer. Sie stapeln normalerweise eher tief als hoch. Am heutigen Welt-Frauentag verlasse ich ganz bewußt diesen Weg und gebe ein bißerl mit meinem Werk an! Es ist ein großartiges Rezept! Du mußt es unbedingt ausprobieren!

 

mela 1Für 4 Personen brauchst du:

4 (kleine) Melanzani

1 kg mehlige Erdäpfel

4 Knoblauch-Zehen

2 Zwiebel

Tahini, Salz, Olivenöl

mela 4In einem Schüsserl etwa 2 EL Tahini, Salz, Olivenöl mit dem gepressten Knoblauch-Zehen verrühren.

Erdäpfel waschen, schälen und in mittelgroße Stücke schneiden. Zwiebel schälen und vierteln. Gemeinsam mit den Erdäpfeln in eine feuerfeste Form geben. Der Boden sollte bedeckt sein.

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Melanzani waschen, halbieren und kreuzförmig einschneiden. Mit der Tahini-Knoblauch-Ölmischung bestreichen. Auf die Erdäpfel drapieren.

mela 5Nach ca. 45 min ist das Gemüse innen weich und außen knusprig.

Mit Salat oder Sauerrahm-Senf-Sauce servieren.

mela 6Guten Appetit!

Bild

Blumen backen Teil 2 (oder wie aus Kapern und Pizzateig ein veganes Blümchen wurde)

„Blumen backen – Teil 2“ ist der Versuch einer salzigen Blumenvariante. Die Grundidee war Pizzateig mit Kapern zu „füllen“ und so einen veganen Snack zu backen.

Ich habe nicht bedacht, dass sich Pizza-Teig anders verhält als der Germteig, den ich für die Zimt-Blume verwendet habe (dieser war durch Ei und Butter sehr leicht zu verarbeiten). Aus diesem Grund wurden die Teigstücke ziemlich unregelmäßig und die Blume wirkt ein wenig „zerrupft“. Nichts desto trotz: es blieb kein einziges Blumenblättchen übrig!

Du brauchst:

Germteig (z.B. 400 g Mehl, etwas Olivenöl, ein Würfel Germ, Salz, warmes Wasser)

und für die Kapernfülle: 1 Glas Kapern (Abtropfgewicht 180 g), Olivenöl, etwas Salz, frisches Basilikum

Und so wird daraus eine „Snack-Blume“:

Gif_900ms_Rose

Viel Vergnügen beim Ausprobieren!

Bild

Sonntags – Strudel

Heute Mittag gab es bei uns Strudel: daher der Name „Sonntags – Strudel“. Aber diesen Namen trägt der Strudel nicht nur aus diesem Grund:

Die Zubereitung dieses mit Sauerkraut und Erdäpfeln gefüllten Blätterteig-Strudels nimmt einige Zeit in Anspruch – zumindest meiner ungeduldigen Kochansicht nach – und auch deshalb passt die Bezeichnung „Sonntags – Strudel“ gut zu ihm.

Veganen Strudel- und Blätterteig kann man glücklicherweise in jedem Supermarkt kaufen. Bis vor kurzem dachte ich, dass Gemüsestrudel ohne Ei oder Rahm trocken werden würden und leicht zerfallen, doch das war ein Irrtum. Es gibt sehr viele einfache Möglichkeiten, tierische Produkte zu ersetzen. Auch mit regionalen Zutaten.

Mein „Sonntags – Strudel“ erinnert ein wenig an Szegediner Krautfleisch: er kombiniert Sauerkraut und Erdäpfel mit den klassischen Gulasch-Gewürzen Zwiebel, Knoblauch, Essig und Paprika.

Strudel 1

Für 2 Strudel brauchst du:

ca. 1 kg Erdäpfel speckig

2 Rollen Blätterteig (vegan, z.B. von Tante Fanny)

2 Zwiebel

Knoblauch

Olivenöl

Apfelessig, Paprika edelsüß, Salz, Pfeffer

250 g Sauerkraut

1 Dose Tomatenstücke

Zuallererst die Erdäpfel kochen. Sie sollen nicht allzu weich sein. Schälen und auskühlen lassen.

Zwiebel und Knoblauch würfelig schneiden, in Olivenöl glasig werden lassen. Mit Essig ablöschen (etwa 2 EL), Paprikapulver dazu und würzen.

Strudel 2Sauerkraut und Tomatenstücke ebenfalls dazugeben und einige Minuten dünsten lassen.

Währenddessen die geschälten Erdäpfel grob in eine große Schüssel reiben. Salzen und pfeffern.

Strudel 4Die Gemüse-Mischung dazugeben und gut unterrühren. Einige Minuten ziehen lassen, dann nochmals abschmecken.

Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Blätterteig ausrollen, je mit der Hälfte der Erdäpfel-Sauerkraut-Mischung füllen und auf ein befettetes Backblech legen. Du könntest den Strudel mit Wasser oder Öl bestreichen. Ich habe das nicht getan, er wird auch so hübsch und knusprig.

Ab mit den zwei Strudeln ins Rohr und etwas 30 Minuten backen.

Strudel xxMeiner Familie und mir hat´s geschmeckt! Was nicht ganz so einfach ist, wenn Veganer mit Vegetariern und Fleischtigern zusammenwohnen. Doch wie überall: am besten lebt es sich mit Toleranz und Akzeptanz! Denn jeder ist anders! Und das ist gut so.